OWL aktuell

Autohandel in der Corona-Krise

Heinrich Rosier, Autohaus Heinrich Rosier GmbH

Heinrich Rosier, Geschäftsführer Autohaus Heinrich Rosier GmbH, im Gespräch mit unserem Mittelstandsnetzwerk.

Herr Rosier, wie geht es Ihnen und Ihrem Team in der aktuellen Corona-Krise?

Da unsere Autohäuser zum Einzelhandel zählen, waren natürlich auch wir seit Mitte März von der Schließung unserer Schauräume betroffen. Während dieser Zeit ist das Verkaufsgeschäft, insbesondere bei Privatkunden, fast nahezu zum Erliegen gekommen. Unsere Werkstätten waren glücklicherweise nicht von der Schließung betroffen, dennoch haben wir auch hier eine deutlich geringere Auslastung als sonst. Wir hoffen nun, dass es mit der Öffnung unserer Schauräume wieder bergauf geht und sich die Lage etwas entspannt.

Sie gehören ja zu den Glücklichen, die ihr Geschäft wieder öffnen können. Wie haben Sie sich darauf vorbereitet und was erwartet Interessenten z. B. auch an Schutzmaßnahmen?

Unsere weitläufigen Verkaufsräume bieten zum Glück alle baulichen Voraussetzungen, damit unsere Kunden ungestört und ohne großen Publikumsverkehr durch unser Angebot stöbern können. Selbstverständlich gilt auch in unseren Autohäusern ab sofort die Pflicht, einen Mundschutz zu tragen. Besonders frequentierte Bereiche werden regelmäßig desinfiziert und gereinigt und darüber hinaus haben wir an unseren Countern Plexiglas-Scheiben installiert. In den Werkstätten versehen wir die Fahrzeuge vor dem Erstkontakt mit Lenkradschoner, Schonbezug und Schaltknaufschutz. Die Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln hat für uns in allen Abläufen oberste Priorität, dazu zählt auch, dass unsere Mitarbeiter*innen zurzeit auf Außentermine verzichten und wir den „Reise“-Verkehr zwischen unseren Standorten eingestellt haben.

Daimler hat aktuell einen heftigen Gewinneinbruch verkündet. Welche Auswirkungen hat das und die Corona-Krise mittelfristig auf Ihr Geschäft?

Nach unseren Erfahrungen mit der Finanz- und Autokrise 2008 gehen auch wir davon aus, dass sich diese Corona-Krise sogar noch stärker als damals auf unsere Branche auswirken wird. Da alle Wirtschaftsbereiche und die komplette Konjunktur hiervon betroffen sind, wird vermutlich die Nachfrage nach neuen Fahrzeugen über einen längeren Zeitraum zurückgehen. Wie weitreichend die Verluste sein werden, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Alles hängt davon ab, wie lange diese weltweite Corona-Pandemie andauern wird.

Wird sich die Welt der Autohäuser generell verändern? Man hört, dass z. B. VW den Direktverkauf über das Internet plant.

Die Welt der Autohäuser wird sich verändern, dafür braucht es nicht einmal eine Corona-Krise: Das Online-Geschäft nimmt auch im Autohandel immer mehr zu und es wird zukünftig neue Absatzwege geben, insbesondere auch bei der Direktvermarktung - eine Entwicklung, die sich durch diese Krise aber sicherlich beschleunigen wird. Dennoch werden Autohäuser auf absehbare Zeit ihre Daseinsberechtigung haben, insbesondere hier in den ländlicheren Regionen, wo noch stark auf die persönliche Beratung Wert gelegt wird. Unsere Kunden informieren sich zwar im Internet, wollen unsere Produkte aber dann auch sehen und in Natura erleben. Unser neues Mercedes-Benz Autohaus in Menden und der modernisierte Schauraum in Paderborn zeigen, wo die Reise im Automobilhandel hingeht: Unsere Autohäuser werden moderner und digitaler, um das Erlebnis Autokauf zu befördern. Und nicht zuletzt wird ja auch der Werkstatt-Service von den Partnern vor Ort durchgeführt.

Vor der Krise gab es eine entfesselte Klimadiskussion und einen Hype um E-Autos. Wie wird es damit in den nächsten Monaten weitergehen?

Auch, wenn aktuell Corona das bestimmende Thema in den Nachrichten ist, gibt es doch keinen Zweifel daran, dass der Wandel zur Elektromobilität kommen wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die Klimadiskussion wieder ihren Platz in den Medien finden wird. Hoffen wir, dass diese Diskussion dann von mehr Vernunft und Sach-Argumenten bestimmt sein wird und nicht von denen, die am Lautesten schreien können.

Haben Sie in den nächsten Wochen interessante Angebote für Unternehmen und Selbstständige? Warum sollten Interessenten ausgerechnet jetzt investieren?

Für Autokäufer bringt die Corona-Krise gerade jetzt interessante Angebote sowohl für Privat- als auch für Gewerbekunden. Vor allem aber für Gewerbetreibende gibt es Top-Konditionen und Flottenkunden profitieren darüber hinaus von zusätzlichen Mengenrabatten. Für sie lohnt es sich zurzeit besonders, sich von unseren Fuhrpark-Experten ein Angebot für den individuellen Bedarf rechnen zu lassen, denn gerade jetzt lässt sich ein optimaler Mix aus den verschiedenen Angeboten der jeweiligen Hersteller zusammenstellen.
 
Vielen Dank für das Gespräch Herr Rosier.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Partner

Autohaus Heinrich Rosier GmbH

Heinrich Rosier
Detmolder Straße 107 - 109
33100 Paderborn

Fon: 05251/154-0
Fax: 05251/154-178

Autohaus Heinrich Rosier GmbH

Ihre Unternehmenspräsentation

Ihr Experteninterview könnte hier auch für 590 Euro (inkl. Redaktion) stehen.  

Dipl.-Betriebswirtin Jutta Peschke

Partnerbetreuung mittelstand-ostwestfalen.de
jpeschke@best-practice-forum.de  
Fon: 02304-594014

OWL aktuell

02.07.2020

Olaf Bremer, vitra. by storeR

Zurück ins Corona-sichere Büro

alle News