10.09.2019

Jahresabschluss per Knopfdruck an die Bank übermitteln

Der „Digitale Finanzbericht“ (DiFin) erleichtert den Datenaustausch

© Monkey Business - stock.adobe

Unternehmen, die als Firmenkunde bei einer Bank einen Kredit aufnehmen, müssen dort regelmäßig ihren Jahresabschluss einreichen. Der „Digitale Finanzbericht“ (DiFin) ist das neue bundesweite Standard-Verfahren zur elektronischen Übermittlung dieser Daten. Die Vorteile gegenüber der papierhaften Übermittlung liegen auf der Hand: Zuallererst sparen die Unternehmen Kosten und Papier. Die elektronische Übermittlung spart außerdem viel Zeit und administrativen Aufwand. Denn: Die sichere und dokumentierte elektronische Übertragung per Knopfdruck findet auf dem gleichen Wege statt, wie an die Finanzverwaltung oder den Bundesanzeiger. Aufgrund der schnellen Verfügbarkeit der Daten können Banken so zum Beispiel viel schneller Kreditentscheidungen treffen oder Risikobewertungen vornehmen und ihre Firmenkunden bei der Umsetzung ihrer Vorhaben unterstützen.

Ein Meilenstein in der Digitalisierung

„Als Bank sind wir gesetzlich verpflichtet, uns über die wirtschaftlichen Verhältnisse unserer Kreditnehmer auf dem Laufenden zu halten. Mit dem Digitalen Finanzbericht steht uns nun ein elektronisches Verfahren zur Verfügung, das als wichtiger Meilenstein in der Digitalisierung des Wirtschaftslebens angesehen werden kann und allen Beteiligten die Arbeit deutlich erleichtert“, erklärt Jörg Kemminer, Direktor Firmenkundenbank bei der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford.

Einheitlicher Standard

Unternehmen, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer müssen seit 2013 ihre Jahresabschlüsse elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Das bereits für die elektronische Steuerbilanz genutzte XBRL-Datenformat (eXtensible Business Reporting Language) kommt auch beim Digitalen Finanzbericht zum Einsatz. Damit verfügen alle Beteiligten bereits heute die nötige DiFin-Technik für die sichere und fehlerfreie Datenübertragung. Um ihre Daten digital an die Bank übertragen zu können, müssen Firmen entweder ihren Steuerberater/Wirtschaftsprüfer hiermit beauftragen oder sie übermitteln die Daten selbst mit Hilfe einer DiFin-fähigen Software. Eine Übersicht der einsetzbaren Software-Lösungen halten die Banken für ihre Kunden parat.

Besonderes Augenmerk auf Datensicherheit

Das herkömmliche Verfahren, in dem die elektronisch erstellten Berichte vom Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer ausgedruckt und per Post an die Bank versandt wurden, ist vergleichsweise umständlich und durch die manuelle Verarbeitung fehleranfällig. Durch die digitale Übertragung ist die höchste Datenqualität sichergestellt und für die berichtenden Unternehmen bleiben Bankgeheimnis und Datenschutz im vollen Umfang gewahrt. Denn die eingesetzten Software-Lösungen setzen auf die bewährten Techniken zur Authentifizierung und Verschlüsselung sowie der verlässlichen Identifikation des Übermittlers, sodass sich die Abschlüsse nur von autorisierten Nutzern versenden lassen.

Voraussetzung für die Teilnahme am DiFin-Verfahren ist die Abgabe einer Teilnahme- und Verbindlichkeitserklärung durch das berichtende Unternehmen. Detaillierte Informationen zum Thema sind auch unter www.meinevolksbank.de/digitaler-finanzbericht zu finden.

Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG

Jörg Kemminer
Prokurist / Direktor Firmenkundenbetreuung
Werrestraße 67
32049 Herford

Fon: 05221 2801-1282
Fax: 05221 2801-1555

Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG

Drucken