Ostwestfalen-Talk

22.10.2019

it's OWL - Digitale Angebote für KMU in OWL

Klaus-Peter Jansen, it's OWL Clustermanagement GmbH

Klaus-Peter Jansen, it's OWL Clustermanagement GmbH (www.its-owl.de) aus Paderborn, im Gespräch mit mittelstand-ostwestfalen.de.

Herr Jansen, Sie sind Ansprechpartner für Förderprojekte im regionalen Cluster it's OWL. Was steckt eigentlich hinter dieser Marke?

Unser Technologie-Netzwerk hat sich 2012 auf Initiative der Ostwestfalen Lippe GmbH als regionales Bündnis aus exzellenter Wissenschaft und exzellenten Unternehmen formiert. Auslöser war damals ein Bundeswettbewerb, exzellente Unternehmen im Hinblick auf Intelligente Technische Systeme mit der leistungsfähigen Forschungslandschaft regional zusammenzuführen. So entstand aus den Anfangsbuchstaben schließlich die Marke it's OWL, die mittlerweile eine Strahlkraft auch über Ostwestfalen-Lippe hinaus entwickelt hat. So sind wir z. B. auf der Hannover Messe mit einem großen Stand vertreten, den auch unsere Mitgliedsunternehmen nutzen können. Aktuell entwickeln unter unserem Dach über 200 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen aus OWL Lösungen für die digitale Transformation, insbesondere auch im Mittelstand. Unsere Fördertöpfe werden primär vom Land NRW bereitgestellt, teilweise werden aber auch Bundes- und EU-Förderprogramme gezielt genutzt.

Wer kann bei it's OWL Mitglied werden? Wie ist Ihr Netzwerk organisiert?

Die it's OWL Clustermanagement GmbH mit Sitz in Paderborn ist die Betriebsgesellschaft. Sie steuert die regionalen Förderprojekte, die Netzwerkaktivitäten und das Marketing. Der Trägerverein it's OWL e.V. ist die Dachorganisation, geleitet von einem Clusterboard (Vorstand). Im Verein können auch große Unternehmen aus OWL Vollmitglied werden und so auch die Richtung und gemeinsame strategische Ausrichtung unseres Technologie-Netzwerkes mitbestimmen.

Können kleine und mittelgroße Unternehmen aus OWL auch mitmachen?

Ja, als Fördermitglied und über die Beteiligung an einem Innovationsprojekt. KMU unterstützen wir zudem mit unserem eigenen Förderprogramm „it’s OWL Transfergutschein“ bei ihrer digitalen Transformation, z. B. durch Projekte zur Optimierung von Prozessen, Geschäftsmodellen und Werkstoffen. Aber auch nichttechnische Themen wie Arbeit 4.0 stehen in unserem Fokus. Kleine und mittelgroße Unternehmen können bis zu einem Jahr und mit bis zu 80 Prozent der Kosten gefördert werden. Die Investitionsvolumina pro Projekt bewegen sich meist zwischen 15.000 und 40.000 Euro. Bei der Umsetzung arbeiten von uns geförderte Unternehmen mit unseren Partnern, wie z. B. den Fraunhofer-Instituten in OWL, den zahlreichen Einrichtungen aller Hochschulen in OWL oder der SmartFactoryOWL in Lemgo zusammen.

Gibt es für den Mittelstand auch niederschwellige Einstiegsangebote, ohne gleich in die Projektarbeit gehen zu müssen?

Im Verbund unserer Partner bieten wir etwa über einen Industrie 4.0-Check produzierenden Unternehmen einen interessanten Einstieg in das häufig doch noch sehr nebulöse Thema „Digitale Transformation“. Fachgruppen, Lernende Netzwerke und Schulungsangebote sowie in mittelstandsbezogenen „Mix-and-Mingle“-Formaten (KMU bietet ein Problem den Forschungspartnern zur Lösung an) kennzeichnen zahlreiche, hoch akzeptierte Zugangsangebote für den Mittelstand. Im Verbund mit den Clusterakteuren informieren wir Unternehmen aus dem Mittelstand zu Fördermöglichkeiten und zum spezifischen Leistungsangebot der wissenschaftlichen Partner, etwa wenn ein Unternehmen sich für die Perspektiven additiver Fertigung („3D-Druck“) interessiert, aber noch ganz am Anfang steht. Auf dieser Grundlage und durch die direkte Vor-Ort-Beratung geben unsere Experten Hinweise für Optimierungspotenziale. In die Unterstützung für KMU beziehen wir zudem gezielt auch Angebote von „Digital in NRW“ ein: Durch eine Umsetzungsbegleitung und flankierte Pilotierung von Digitalisierungsvorhaben steht eine ganze Palette an „Zustiegsmöglichkeiten“ bereit.

Bieten Sie auch Veranstaltungen oder Schulungen für interessierte KMU?

Ja, unser Partner Fraunhofer IEM bietet in Paderborn z. B. eine interessante Veranstaltung zu agilen Arbeitsweisen im Innovationsprozess. In einem eintägigen „Makeathon“ werden nicht nur Methoden vermittelt, sondern auch direkt angewendet und praktisch erprobt. Um den Mittelstand gezielt mit diesen methodischen Innovationen vertraut zu machen, haben wir das Angebot im Rahmen einer Innovationspartner-Initiative gezielt auf KMU zugeschnitten. Mit dem „IdeenTriebwerk“ steht dafür auch ein innovativer und inspirierender Arbeitsraum in Paderborn zur Verfügung. Daneben bieten wir Fachfortbildungen und regelmäßig offene Gesprächsrunden zu Themen der digitalen Transformation.

Wir bedanken uns für das Gespräch Herr Jansen.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Partner

it‘s OWL Clustermanagement GmbH

Klaus-Peter Jansen
33102 Paderborn

Fon: 05251–546 52 73

it‘s OWL Clustermanagement GmbH

Ihre Unternehmenspräsentation

Ihr Experteninterview könnte hier auch stehen, schon ab 490 Euro mit Veröffentlichung im Ostwestfalen-Talk.

Sprechen Sie mich bitte an.

Dipl.-Betriebswirtin Jutta Peschke

Partnerbetreuung mittelstand-ostwestfalen.de
jpeschke@best-practice-forum.de  
Fon: 02304-594014

Ostwestfalen-Talk

11.11.2019

Prof. Dr. Roman Dumitrescu, Direktor Fraunhofer IEM

Neuer KI-Marktplatz - Künstliche Intelligenz in der Produktentwicklung

Alle Talks

Drucken