14.01.2019

Volksbank Bad Oeynhausen-Herford wächst weiter

Erfolgreiches Kreditgeschäft prägt das Geschäftsjahr 2018

Die Mehrheit der mittelständischen Unternehmen in Deutschland profitiert von positiven Rahmenbedingungen wie den anhaltend niedrigen Zinsen. Getragen von der Unterstützung einer weiterhin investitionsfreudigen ostwestfälischen Wirtschaft und einem ebenfalls stabilen privaten Konsum verzeichnet auch die Volksbank Bad Oeynhausen-Herford für das zurückliegende Geschäftsjahr erneut ein kräftiges Wachstum. Dabei konnte sich die Bank wieder gut am Markt behaupten und legte vor allem im wichtigen Kreditgeschäft weiter deutlich zu.

„Des einen Freud ist des anderen Leid. So bedeuten die weiterhin niedrigen Zinsen, von denen unter anderem die Bauherren und unsere Firmenkunden stark profitieren, für uns nach wie vor eine große Herausforderung“, erklärte Vorstandssprecher Andreas Kämmerling im Rahmen eines Pressegesprächs zum zurückliegenden Geschäftsjahr. Dennoch sei das zurückliegende Jahr äußerst zufriedenstellend verlaufen. Mit einer um über 5 Prozent gestiegenen Bilanzsumme von jetzt 2,177 Milliarden Euro bleibt die Volksbank Bad Oeynhausen-Herford weiter auf Wachstumskurs. Das betreute Kundenvolumen beläuft sich mittlerweile auf mehr als 4 Milliarden Euro. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Oliver Ohm stellte Kämmerling jetzt das vorläufige Ergebnis des Jahres 2018 im Detail vor.

Kunden setzen weiter auf Wertpapiere
Einlagen mit einem Gesamtwert von rund 1,5 Milliarden Euro in Form von Spar-, Termin- oder Tagesgeldern vertrauen die Kunden ihrer Volksbank weiterhin an. „Die Deutschen sind ein Volk der Sparer, allerdings sind langfristige Spareinlagen deutlich auf dem Rückzug. Wer noch Rendite erwirtschaften möchte, kommt an Wertpapieren und Investmentanlagen nicht vorbei“, so Vorstandsmitglied Oliver Ohm.

Die Zahl der Wertpapierdepots bei der Volksbank und ihrem Verbundpartner Union Investment konnte weiter leicht erhöht werden. Und das trotz der im Jahr 2018 unter Druck geratenen Indizes. So hat der Dax binnen des vergangenen Jahres einen Rückgang von mehr als 18 Prozent zu verzeichnen gehabt. Beim Dow Jones waren es immerhin noch mehr als 5 Prozent. „Und dennoch haben wir unseren Kunden durch unsere qualifizierte Beratung und mit Hilfe professionell gemanagter Fonds erneut eine Partizipation an den Märkten ermöglicht. Das vergangene Jahr zeigt aber auch, wie wichtig eine Streuung der Anlageformen für eine nachhaltige Vermögensbildung oder Altersvorsorge ist. Hierfür haben wir unsere qualifizierte Beratung in den vergangenen Jahren weiter ausgebaut, um jedem Kunden gemäß seiner Risikoneigung die richtigen Lösungen zu bieten“, so Ohm.

Kreditgeschäft prägt das Geschäftsjahr
Der Mittelstand zeigt sich trotz leichter Stimmungseintrübung durch den US-Handelsstreit, den bevorstehenden Brexit oder den mittlerweile überall angekommenen Fachkräftemangel weiter investitionsfreudig. Trotz der überwiegend guten Eigenkapitalausstattung der heimischen Wirtschaft bleiben Bankkredite dabei das wichtigste Mittel zur Finanzierung. „Als in der Region verwurzelter, langjähriger Finanzierungspartner begleiten wir viele dieser Investitionen und können sagen, dass der Mittelstand auch für die zukünftigen Herausforderungen gut gerüstet ist“, erklärte Andreas Kämmerling. Das schlägt sich auch in den Zahlen der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford deutlich nieder. So konnten die in 2018 neu zugesagten Kredite im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent auf rund 399 Millionen Euro (2017: 342 Millionen Euro) gesteigert werden. Das betreute Kundenkreditvolumen wuchs insgesamt auf rund 1,669 Milliarden Euro (+ 8,7 Prozent).

Auch im Bereich der Baufinanzierung verlief das zurückliegende Geschäftsjahr der Volksbank äußerst zufriedenstellend. Das sogenannte „Betongold“ liegt bei den Kunden als Investition in Form von Bau, Kauf oder Sanierung von Immobilien weiterhin hoch im Kurs. So kann die Immobilien GmbH der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford für 2018 trotz der weiterhin angespannten Lage auf dem Immobilienmarkt auf das beste Maklerjahr ihrer 30-jährigen Geschichte zurückblicken. „Dabei profitierten die Kunden auch wieder von attraktiven Fördermöglichkeiten durch den Staat. Hier wurden von unseren Spezialisten Mittel in Höhe von rund 60,6 Millionen Euro für private und gewerbliche Investitionen vermittelt“, erklärte Andreas Kämmerling. Insgesamt verzeichnet die Volksbank mit neu abgeschlossenen Baufinanzierungen in Höhe von 206 Millionen Euro wieder einen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr von rund 24 Millionen Euro (+ 13,4 Prozent).

Kunden profitieren vom Finanzverbund
„Der genossenschaftliche Finanzverbund ist und bleibt ein zentrales Argument für die Volksbank Bad Oeynhausen-Herford. Mit Unterstützung zahlreicher Spezialisten aus unseren Verbundunternehmen wie der Union Investment, der R+V Versicherung oder der Bausparkasse Schwäbisch Hall können wir unseren Kunden vor Ort umfassende und passgenaue Finanzlösungen aus einer Hand für nahezu jeden Bedarf anbieten“, so Oliver Ohm.

So konnten alleine im vergangenen Jahr 1.239 neue Bausparverträge mit einem Gesamtvolumen von rund 50,4 Millionen Euro abgeschlossen werden. Aktuell werden außerdem rund 33.200 Kundenverträge der R+V Versicherung von den Versicherungsspezialisten der Volksbank betreut. Bei den Neuabschlüssen im Versicherungsbereich liegen neben klassischen Sachversicherungen vor allem Pflege-, Renten- und Altersvorsorgeverträge hoch im Kurs.

Betriebliche Altersvorsorge auf dem Vormarsch
Insbesondere Lösungen für die betriebliche Altersvorsorge sind derzeit gefragter denn je. Gemeinsam mit der R+V Versicherung stellt die Volksbank Arbeitnehmern wie auch Arbeitgebern hier ein umfassendes Beratungsangebot zur Verfügung, das sehr gut angenommen wird. Besonders unsere mittelständischen Betriebe haben aufgrund gesetzlicher Änderungen in 2018 neue Anreize erhalten, die betriebliche Altersversorgung ihrer Mitarbeiter zu fördern. Einige Gesetzesänderungen betreffen aber auch alle, die bereits heute ein betriebliches Versorgungssystem anbieten.

„Arbeitgeber sollten daher ihre Regelungen hierzu unbedingt überprüfen, um ihre Versorgungswerke oder Betriebsrenten an die künftigen gesetzlichen Anforderungen anzupassen. Gemeinsam mit unseren Vorsorgespezialisten prüfen wir bestehende Versorgungskonzepte in Bezug auf Sicherheit und Wirtschaftlichkeit und beraten ebenso umfassend bei der Einführung von neuen betrieblichen Versorgungskonzepten“, erklärte Andreas Kämmerling. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sei eine zeitgemäße betriebliche Altersvorsorge ein gutes Instrument, um qualifizierte Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden oder gar neue Fachkräfte von einer Mitarbeit zu überzeugen, so der Vorstandssprecher.

Engagement für die Region
Insgesamt zahlte die Volksbank Bad Oeynhausen-Herford im Jahr 2018 rund 5,53 Millionen Euro an Steuern – etwa die Hälfte davon entfielen auf die Gewerbesteuern, die direkt an die heimischen Kommunen flossen. Durch Spenden- und Sponsoringleistungen in Höhe von rund 450.000 Euro konnten zahlreiche Vereine, Schulen, Kindergärten und weitere Institutionen in der Region durch die Volksbank und ihre Stiftungen bei ihren wichtigen Aufgaben unterstützt werden. Unter anderem hat die Stiftung der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford mit der Aufstockung von drei auf fünf Stipendien pro Jahr im Studienfonds OWL hierbei wieder einen wichtigen Beitrag geleistet.

Derzeit beschäftigt die Volksbank Bad Oeynhausen-Herford 360 Mitarbeiter in der Region. „Und wir investieren weiter in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter sowie parallel in den weiteren Ausbau unserer Service-Angebote auf allen Kanälen, um dem sich wandelnden Kundenverhalten und seinen Erwartungen weiterhin gerecht zu werden“, erklärte Vorstandsmitglied Oliver Ohm.

Zufriedenstellendes Ergebnis
„Trotz des anhaltenden Drucks auf das Zinsergebnis durch die Vorgaben der europäischen Zentralbank konnten wir aufgrund des starken Kreditwachstums ein leicht über dem Plan liegendes Betriebsergebnis erwirtschaften“, stellte Andreas Kämmerling fest.

Mit dem beabsichtigten Erwerb des Hauptstellen-Gebäudes an der Herforder Werrestraße und weiteren Investitionen in die Digitalisierung sowie die Service- und Beratungsqualität sieht sich die Volksbank auch für die Zukunft gut aufgestellt. „Und natürlich behalten wir auch in Zukunft die Kosten im Auge und nehmen wenn nötig gegebenenfalls kleinere Anpassungen vor, ohne an Qualität zu verlieren“, so Andreas Kämmerling, der angesichts des nun vorliegenden vorläufigen Ergebnisses positiv ins neues Jahr blickt: „Ein großer Dank gilt in diesem Zusammenhang einerseits unseren treuen Kunden und Mitgliedern, andererseits aber auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im zurückliegenden Jahr unter anderem eine große Umstellung der gesamten Banken-IT gemeistert haben. All das stimmt uns zuversichtlich und lässt uns davon ausgehen, dass wir auch das vor uns liegende Jahr mit einem ähnlich positiven Betriebsergebnis, allerdings leicht unter Vorjahresniveau, abschließen können“, so Kämmerling abschließend.

Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG

Jörg Kemminer
Prokurist / Direktor Firmenkundenbetreuung
Werrestraße 67
32049 Herford

Fon: 05221 2801-1282
Fax: 05221 2801-1555

Drucken