04.02.2018

Personalmarketing

Kampf um Fachkräfte und Talente

© vege - Fotolia.com

In vielen Branchen gibt es bereits heute nicht genügend qualifiziertes Personal. So werden z. B. Ingenieure, IT-Spezialisten, Pflegekräfte und Handwerker händeringend gesucht. Die Situation wird sich aufgrund der demografischen Entwicklung und Digitalisierung noch weiter verschärfen. Der Kampf um gestandene Fachkräfte und junge Talente wird zunehmen. Personalmarketing ist daher ein aktuelles Top-Thema.

Internes Personalmarketing

Die Mitarbeiterbindung ist auch im Personalmarketing ein naheliegender Ansatz. Wenn Sie Geld in die Personalentwicklung und –gewinnung investieren, sollten Sie alles daran setzen, Fach- und Führungskräfte zu halten. Das beginnt mit Onboarding, also die professionelle Einbindung neuer Mitarbeiter/innen, und geht weiter mit z. B. interessanten Aufgaben, attraktiven Arbeitsräumen, familienfreundlichen Arbeitszeiten, finanziellen Anreizen und guten Sozialleistungen. Halten Sie auch Kontakt zu Mitarbeiter/innen, die Ihr Unternehmen temporär (z. B. Elternzeit, Studium, Sabbatical) oder dauerhaft verlassen haben. Setzen Sie wie im Produktmarketing auch auf Empfehlungen Ihres Personals und Ihrer Kunden. Vor allem im ländlichen Raum sind stabile Netzwerke Geld wert.  

Externes Personalmarketing 

  • Formulieren Sie zunächst den Kern Ihrer Marke als Arbeitgeber (Employer Branding). Warum sollten sich Fachkräfte und Talente gerade bei Ihnen bewerben? Was sind die Vorteile Ihres Unternehmens, Ihrer Branche und Ihrer Region im Vergleich zu anderen Alternativen?
  • Verschaffen Sie sich anschließend Klarheit, wen Sie für Ihr Unternehmen als zukünftiges Personal begeistern möchten. Personalmarketing nach dem Gießkannenprinzip funktioniert schon lange nicht mehr. Auch die klassischen Stellenanzeigen mit ihren langen Anforderungsprofilen haben ausgedient, da Sie sich heute als Arbeitgeber bei den Fachkräften und Talenten bewerben müssen.
  • Gehen Sie danach auf „Vertriebsreise“. Nehmen Sie gezielt Kontakt zu Schulen und Hochschulen in Ihrer Nähe auf. So können Sie z. B. Veranstaltungen in den Schulen unterstützen und Schülerpraktika anbieten. Nutzen Sie Universitäten und Fachhochschulen Ihrer Region für gemeinsame Forschungsprojekte. Wenn es Ihr Budget zulässt, können Sie eine Assistentenstelle einrichten, bei der der künftige Wissenschaftler einen Teil der Zeit in Ihrem Unternehmen arbeitet. Auf der anderen Seite können Mitarbeiter Ihres Unternehmens Vorlesungen oder Seminare an den Hochschulen halten. Ähnliche Vorteile, die sich aus dem Austausch zwischen Theorie und Praxis für beide Seiten ergeben, bringen auch die Vergabe von Semester-, Bachelor, Master- und Promotionsarbeiten sowie die Teilnahme an Hochschulmessen.
  • Veranstalten Sie regelmäßig einen Tag der offenen Tür und beziehen Sie nicht nur in diesem Rahmen die regionale Presse in Ihre Öffentlichkeitsarbeit mit ein. Binden Sie Ihre Führungskräfte an solchen Tagen aktiv in die Kontaktaufnahme zu potenziellen Bewerbern mit ein und nutzen Sie auch die Kontakte Ihrer Mitarbeiter, um ggf. über eine Prämie neue Fachkräfte zu finden.
  • Nutzen Sie bei der Bewerbersuche verstärkt das Internet. Mit einer inhaltlich attraktiven Facebook-Seite erreichen Sie vor allem die jüngere Generation. Auf XING und Arbeitgeberbewertungsportalen wie Kununu finden Sie Möglichkeiten, mit Hochschulabsolventen direkt in Kontakt zu treten. In einigen Regionen gibt es auch gut etablierte Personalrekrutierungsplattformen.

Personalmarketing ist Chefsache und sollte mit großer Professionalität und ausreichendem Budget abgegangen werden. Die Chancen sind gut, denn der Mittelstand auch in ländlichen Regionen hat einiges zu bieten. 

copyright emivo GmbH

Drucken